In den letzten Jahren ist sehr viel über emotionale Intelligenz geschrieben worden und das zu Recht. Denn viel zu lange war der Blick fast ausschließlich auf die kognitiven Fähigkeiten, sprich auf die geistige Intelligenz gerichtet, wenn es darum ging, Menschen für einen bestimmten Job einzustellen. Mit der emotionalen Intelligenz wird die Fähigkeit beschrieben, eigene und fremde Gefühle wahrzunehmen und zu verstehen. Diese ist für die Arbeitswelt genauso wichtig, wie die kognitiven Eigenschaften und noch mehr, sie macht es erst möglich, in bestimmte Führungsetagen vorzudringen.

Wie nun ist es möglich, diese Fähigkeit zu entwickeln und zu fördern? Eine Möglichkeit besteht darin, mit Hilfe des Everything DISG Arbeitsplatzprofils, sich über die eigenen Verhaltensweisen bewusst zu werden. Sobald eine Person in meinem Umfeld auch so ein Profil für sich selbst erstellt hat, besteht die Möglichkeit einen kostenlosen Vergleichsberichte zu erstellen, der aufzeigt, wie wir beide miteinander kommunizieren müssen, damit wir eine gute Beziehung haben.

Wer sich mit dem DISG Profil auseinandersetzt, wird sehr schnell erkennen, dass die Fähigkeit sich auf andere Menschen einzustellen, ein Schlüssel für das gegenseitige Verständnis darstellt. Es gilt der Grundsatz, ich muss erst verstehen, bevor ich verstanden werde.

Emotionale Intelligenz können wir also fördern, in dem wir über uns selbst mehr erfahren und uns gleichzeitig auch Gedanken über andere Menschen machen und versuchen, diese besser zu verstehen. Es ist wie bei der geistigen Intelligenz, sie ist nicht statisch, sondern veränderbar durch bewusst machen und dem Willen daran zu arbeiten.