10 Gedanken, die uns helfen, langfristig erfolgreich zu sein und zu bleiben.

„Das Leben ist kein Ponyhof“, sagt meine Tochter immer, wenn es ihr nicht so gut geht oder es gerade zu einer Situation passt.

Der Alltag besteht aus Höhen und Tiefen. Wer heute erfolgreich ist, wird es nicht automatisch auch morgen sein. Und um überhaupt erfolgreich zu werden, bedarf es gewisser persönlicher Strategien, Ziele, Eigenschaften und Handlungsweisen.

Immer wieder finden wir Artikel über sehr erfolgreiche Menschen, die ganz oben stehen, sehr bekannt sind und ein paar Dinge gemeinsam haben.

Nach meiner Einschätzung sind es viel mehr Faktoren, die uns mehr oder weniger erfolgreich machen. Letztlich sind es Dinge, die uns unser gesunder Menschenverstand schon längst offenbart hat. Es sind keine Geheimnisse, die nur ein paar wenige Menschen kennen, sondern jeder von uns hat einen inneren Kompass, der uns aufzeigt, wo der Weg hingeht.

  1. In die Selbstreflexion gehen.

Nicht alle Menschen sind gleich, deshalb sollte sich jeder Mensch Gedanken darüber machen, was er für Stärken und auch, welche Limitierungen er hat. Das gelingt am besten mit einem Persönlichkeitstest wie zum Beispiel dem DISG Profil.

Nur wenn ich weiß, was mich in Stress versetzt und wie ich damit normalerweise umgehe, kann ich gegensteuern. Genauso, wie es wichtig ist zu wissen, wie wir in Konflikten reagieren.

Was kann ich gut, woraus ziehe ich meinen Selbstwert, wie kommuniziere ich und wie nehmen mich andere Menschen wahr. All das ist wichtig zu wissen, um sich den Umständen entsprechend richtig zu verhalten.

  1. Sich selbst gut kennen.

Wer seine eigenen Bedürfnisse gut kennt und seine Stärken bewusst einsetzt, hat mehr vom Leben. Die Befriedigung der eigenen Bedürfnisse bestimmt unseren Selbstwert. Da wo uns was leicht fällt, haben wir das größte Potenzial sehr gut zu werden.

Von nichts kommt nichts, so sagt der Volksmund, also ohne Anstrengung und Mühen ist noch niemand Star-Geiger oder Star-Pianist geworden.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass wir unsere Talente, Stärken und Begabungen kennen und einsetzen.

  1. Wertvolle Beziehungen aufbauen.

Wie überall im Leben, geht ohne Beziehungen meistens nicht viel.

Vor Jahren war ich in einem Vortrag von Alexander Christiani und er sagte einen Satz, der mir hängen geblieben ist. Wer kennt den, den ich kennenlernen möchte?

Kein Mensch kann für sich alleine erfolgreich werden. Wir brauchen andere Menschen, die uns weiterhelfen, Kontakte herstellen, uns mögen, sich um uns kümmern und uns als wertvoll einschätzen.

Dafür müssen wir etwas tun, denn auch hier kommt nichts von alleine. Wer selbst ein Miesepeter ist, braucht sich nicht zu wundern, wenn andere wenig Interesse an ihm haben. Und wer nur an sich selbst denkt, wird bald keine Freunde mehr haben.

Gute Beziehungen bestehen aus geben und nehmen.

Wir müssen erst selbst investieren, bevor es andere für uns tun.

Es gilt ganz eindeutig die 4 M -Regel. Man muss Menschen mögen.

  1. Sich Klarheit über den Weg und das Ziel verschaffen.

Es gibt auf der Welt viel zu viele Menschen, die keine klaren Ziele haben und deshalb auch nirgendwo ankommen. Der Zielfindungsprozess ist ja auch nicht einfach und einem ständigen Wandel unterworfen. Am besten beginnen sie damit, dass sie sich Gedanken machen, was im Leben für sie selbst wichtig ist. Was ist die Vision und Mission für ihr persönliches Leben: Wo möchten Sie einmal ankommen?

Daraus leiten sich dann die Strategie und die Ziele ab.

Beispiel: Sie möchten einmal einen tollen Job im Bereich Marketing haben und dort als erfolgreiche Führungsposition Prozesse mitgestalten und Neues schaffen. Vielleicht sogar eine eigene Agentur aufbauen.

Dann stellt sich die Frage nach der richtigen Ausbildung, der richtigen Agentur, dem richtigen Studienplatz usw. Dazu müssen sie ihre private Situation analysieren: Freundschaften, Heirat, Kinder bekommen, den Standort wählen und vieles mehr.

Letztlich bedeutet es vom Ziel her denken. Von oben nach unten und nicht umgekehrt.

  1. 5. Konsequent »Nein« sagen lernen.

Das klingt zunächst nicht nach einem guten Tipp. Aber genau darin liegt ein besonderes Geheimnis. Wer erfolgreich sein Leben gestalten will, muss lernen, zu allen Ablenkungen und Versuchungen Nein zu sagen.

Nein zu den Erwartungen von Eltern und Freunden. Nein zu einem tollen Jobangebot, das nur Kohle bringt, aber keine persönliche Entwicklung. Nein sagen zu Freizeit, wenn es darum geht, Zeit in die eigene Weiterbildung zu stecken.

Nein sagen zum Geld ausgeben für Vergnügungen, die nur von kurzer Dauer sind.

Die Liste ließe sich unendlich verlängern. Es gibt auch ein anderes Wort dafür, das alles zusammenfasst: Disziplin.

  1. Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung schaffen.

In unserer überdrehten Welt heißt die Maxime immer schneller, höher und weiter. Das versetzt Menschen in einen Dauerstress, weil sie Angst haben, nicht mehr mithalten zu können. Wer heute zwei Jahre aus seinem Job draußen ist, kommt sich vor, als hätte er nie in der Branche gearbeitet, weil nichts mehr ist, wie es vorher war.

Ich gebe zu, dass dies für mich die größte Herausforderung darstellt.

Mal alles liegen und stehen lassen, sich nicht um Kunden, Produkte oder Social Media zu kümmern. Mal was völlig anderes zu denken, oder sich mit Freunden zu einem Bier zu treffen und nur zu quatschen, ohne ein Ziel, ohne einen Zweck zu verfolgen, sich nur am Leben zu freuen.

Die Hetze und Hitze des Alltags zu vergessen und sich an den kleinen Dingen des Lebens zu freuen, das ist Leben. Ich will wieder mehr davon. Wie sieht es bei ihnen aus?

  1. Motivation aus dem Ungelösten – Beständigkeit

Viele Menschen glauben, dass diejenigen die erfolgreich sind, dies ohne viel Mühe erreicht haben. Das ist schlicht und ergreifend falsch.

Sicherlich mag es Menschen geben, die von Geburt an andere Voraussetzungen hatten. Aber das sind die Ausnahmen. Der Großteil derer, die es im Leben zu etwas gebracht haben, mussten hart dafür arbeiten. 

Manche haben ihr ganzes Leben an einer Idee gearbeitet, bis sie daraus ihren Gewinn ziehen konnten. Wie viel Schweiß und Tränen manche Erfindung oder mancher Geschäftserfolg gekostet haben, wissen nur diejenigen selbst.

Wer neidisch auf andere schaut, sollte selbst aktiv werden. Und es ist letztlich immer eine Frage, wie viel Kraft, Zeit, Energie und Leidenschaft ich selbst einsetze und entwickle. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch seines eigenen Glückes Schmied ist. Also wie hart werden sie arbeiten, damit sie ihre Ziele erreichen? Wie lange bleiben sie dran, bis sie es erreicht haben?

  1. Lernen aus Fehlern.

Es ist ein Teil von Intelligenz, wenn Menschen aus ihren Fehlern lernen und sie nicht ständig wiederholen. Man macht im Leben sicherlich den einen oder anderen Fehler auch zwei- oder dreimal, weil man die falschen Schlüsse gezogen hat.

Letztlich sind erfolgreiche Menschen in der Lage, konsequent sich anzupassen und neue Wege zu gehen. Wer immer das Gleiche tut, wird auch immer das gleiche Ergebnis erzielen. Leider bewegen wir uns ungern aus unserer Komfortzone, und wir empfinden manche Veränderung auch als Bedrohung.

Wer sich nicht ändert, der wird mit der Zeit das Verständnis für seine Umwelt verlieren.

  1. Leidenschaft für die Sache und das Ziel.

Wo steckt unser Herzblut drinnen? Es gibt Menschen die sich im Beruf mehr oder weniger engagieren, aber im Privaten, für ihr Hobby oder im Verein ungeahnte Kräfte mobilisieren können. Wer beruflich erfolgreich sein möchte, der sollte sich auch entsprechend hineingeben in die Aufgabe.

Erinnern sie sich an das erste Verliebtsein? Vielleicht kann man Leidenschaft für eine Sache noch am ehesten mit diesem Verliebtsein vergleichen. Weil dabei ist uns kein Aufwand zu groß, kein Ziel zu weit, keine Sache unmöglich und wir brennen dafür. Dieses Feuer brauchen Sie auch, wenn Sie im Leben etwas erreichen möchten.

  1. Gelassenheit und Zuversicht

Wer sich für eine Sache einsetzt, benötigt Gelassenheit, damit er nicht verbissen in die Falle der Frustration läuft. Wie schnell sind wir enttäuscht, wenn es nicht so läuft, wie wir uns das vorstellen? Wie schnell ist man verzagt, wenn sich der Erfolg nicht sofort einstellt? Manche Dinge benötigen einfach länger, bis sich etwas tut.

Gut Ding will Weile haben, so das Sprichwort. In unserer schnelllebigen Zeit ist Muße, Geduld und Gelassenheit nicht gerade angesagt. Wer zu langsam ist, verliert. So die landläufige Meinung.

Es gibt genügend Beispiele, wo Menschen jahrelang etwas ausprobiert haben, bis sich etwas damit anfangen ließ. Die großen Unternehmen von heute haben alle mal ganz klein angefangen. Ein Baum braucht Jahrzehnte, bis wir ihn als etwas großartiges ansehen. Dass in Zeiten von Internet ein Mark Zuckerberg schon mit 30 Jahren Milliardär ist – das sind berühmte Ausnahmen und nicht die Regel.

Und mal ehrlich: Macht so viel Geld wirklich glücklich …

 

12 Erfolgreiche Führungseigenschaften

Viel wurde geschrieben über Eigenschaften von Führungskräften. Der Kern einer Person, die Werte, der Charakter, die Ansichten und Einstellungen bestimmen mit, wie sie führt. Das Ergebnis beschreibt Verhaltensweisen, die wir beobachten können.
Untenstehend finden sie zwölf Merkmale aufgelistet.

12 wesentliche Eigenschaften einer guten Führungskraft
1. Kann inspirieren.
2. Setzt klare Ziele.
3. Geht mit gutem Beispiel voran.
4. Entwickelt eine Vision.
5. Kommuniziert klar.
6. Unterstützt die Mitarbeiter.
7. Erwartet das Beste.
8. Ermutigt.
9. Gibt Anerkennung.
10. Schafft anregende Aufgaben.
11. Ist auf das Team, dessen Interessen und Bedürfnisse fokussiert.
12. Verfolgt die Umsetzung der Aufgaben.
Viele Führungskräfte konzentrieren ihre Kraft auf die Außenwirkung. Mit guten Zahlen, einer hoher Leistungsbereitschaft und Durchsetzung sammeln sie Punkte beim Vorgesetzten. Das Ganze auf Kosten der eigenen Mitarbeiter. Wenn sie mehrere Jahre im Unternehmen bleiben, zahlt sich die Strategie langfristig nicht aus. Viele wechseln daher frühzeitig den Arbeitgeber und spielen das Spiel an anderer Stelle. Am besten ist die rechtzeitige Identifizierung des schäbigen Verhaltens. Mit konsequenter Personalentwicklung, der gezielten Auswahl und Entwicklung der talentierten Personen, vermeiden Unternehmen hohe Reibungsverluste. Tools wie DISG und Profilingvalues unterstützen den Prozess und geben Hilfestellung um Führungskräfte besser zu beurteilen. Es braucht zusätzlich die Menschenkenntnis und Entschlossenheit der Unternehmensführung, Fehlverhalten in keinster Weise zu tolerieren. Führung ist die erste und bedeutendste Aufgabe des oberen Managements. Führung kann nicht delegiert werden.

Neben all den Kompetenzen die eine Führungskraft braucht, sind die Werte und die persönliche Einstellung zu anderen Menschen, die wichtigsten Auswahlkriterien.

iStock_000022151956Small

Tuning mit DISG

Am vergangenen Sonntag lief im Fernsehen auf einem Kanal (der mit Blick auf das übrige Programm qualitativ eher nicht zu empfehlen ist) „GRIP – Das Motormagazin“: Der allbekannte Matthias Malmedie präsentierte drei Sportwagen, die allesamt von Tuningschmieden ein Leistungsupgrade erfahren haben. So harmlos wie sie sich anschauen ließen, so erbarmungslos haben sie ihre Konkurrenten auf der Autobahn – im wahrsten Sinne des Wortes – abgezogen. Es waren „drei Wölfe im Schafspelz“. Bei dieser Gelegenheit liegt es nicht fern, mit den Gedanken eine Querverbindung zum DISG-Modell zu schlagen. Denn DISG, so harmlos der Name daherkommt, so begeisternd, gleich einer sich zum Schmetterling entpuppenden Raupe, verhält es sich in den Händen dessen, der erkannt hat, wie sich damit arbeiten lässt. DISG ist eine Art Tuning-Chip für Unternehmen. Und gleichwohl es kein Wundermittel ist, vermag es doch kleine Wunder zu bewirken. Lassen Sie mich Ihnen eine Kostprobe geben: Das Modell, was übrigens „D“ (=dominant), „I“ (=initiativ), „S“ (=stetig), „G“ (=gewissenhaft) versinnbildlicht, lässt Sie zu einer Art Amateur-Sigmund Freud der Psychoanalyse werden. Der vorgefertigte und einfach verständliche Fragebogen vermag Persönlichkeitseigenschaften des Rezipienten (die ausfüllende Person) an die Oberfläche zu bringen. Das unbeobachtete Potential kann mit dem DISG-Modell herauskristallisiert werden; Stärken und Schwächen (die Sie für sich ablesen und bestimmen anhand Ihres Unternehmens, entsprechend gewünschte/ungewünschte Eigenschaften Ihrer Mitarbeiter) lassen sich damit greifbar machen. Mittels der empirisch gesicherten Funktionsweise von DISG ist es für Sie ein Leichtes Eigenschaften und Verhaltensweisen Ihres Gegenübers, Mitarbeiters oder Ihrer Kunden einfach und flexibel in einen konkreten sowie manifesten Zustand zu bringen, um damit zu arbeiten. Sollte es nicht unser aller Ziel sein, fremde Lebensweisen zu verstehen? Sollten wir nicht alle darauf bedacht sein, das notorische Schubladen-Denken, das uns das Leben nur schwerer macht, anstatt es uns zu erleichtern, abzulegen? Wäre es nicht hilfreich, uns Kennedys Ratschlag (… don`t ask what your land can do for you, ask what….) zu Herzen zu nehmen und uns zuerst an die eigene Nase zu fassen und Möglichkeiten ausschöpfen, anstatt den anderen zu bezichtigen oder verbessern zu wollen? DISG hilft Ihnen dabei, denn es bewahrt Sie vor falscher Selbsteinschätzung, indem es Sie dazu anhält kritisch selbst zu reflektieren; mit dem Persönlichkeitsfragebogen befähigt es Sie gleichermaßen eines Röntgenblicks, ohne alte Schubladen und Muster aufzudrängen, die Sie dazu veranlassen, Menschen zu bewerten, anstatt Sie korrekterweise zu beschreiben, um dann individuelle Rückschlüsse ziehen zu können. Damit und nur damit lassen sich effektiv Barrieren abbauen und nachhaltige Beziehungen zu Kunden, Mitarbeitern oder sogar Freunden gestalten. Doch DISG kann natürlich mehr. Mittels individuell generierter Handlungsanweisungen ermöglicht DISG Ihnen, Führungsentscheidungen zu treffen und im Zuge dessen die Kommunikation, die zwischenmenschliche im Besonderen, zu optimieren. Aber wie gesagt, DISG ist weder Wundermittel, noch – so abgedroschen es auch klingen mag – die „Eierlegende Wollmilchsau“, die man vielleicht darin vermuten könnte. DISG hilft Ihnen montagmorgens nicht den Radio auszuschalten, das warme Bett hinter sich zu lassen und aufzustehen, aber es hilft Ihnen sehr wohl dabei, mit Freude dem Arbeitsplatz entgegenzugehen, weil sich Probleme vermeiden lassen; DISG hat nicht alle Antworten auf jede beliebige Ungereimtheit, aber es hat so einige Tools, um sich ganz schön vieler Ungereimtheiten zu entledigen. Eines jedoch ist ganz sicher: Obwohl das unscheinbar wirkende DISG wie ein Wolf im Schafspelz daherkommt, die Gefahr des Untersteuern und Übersteuerns in Kurven begegnet Ihnen mit DISG definitiv nicht.