Konflikte erkennen und lösenViele kennen die 9 Stufen der Konflikteskalation von Glasl. Das Wissen über Konflikte und deren Lösung ist den meisten Menschen bekannt. Wir Menschen können uns rational mit Konflikten auseinander setzen. Wir können Lösungen für andere kreieren und haben schnell einen flotten Spruch auf der Lippe. Sind wir selbst betroffen, dann sieht die Welt anders aus.
Dann nämlich beinflussen unsere eigenen Gefühle die Worte und das Verhalten mehr als die Ratio, mehr wie das was wir meinen zu wissen und können.
Was ist also die Lösung? Wie können wir unser eigenes Verhalten besser steuern und auch mit den Reaktionen der Gegenseite besser zurecht kommen?

Eine Möglichkeit besteht darin die andere Person mit einem Persönlichkeitsprofil einzuschätzen. Das hilft mir immer die Sprache, die Gestik und auch das Gesagte besser einzuordnen. Mir hilft es auch, meine eigenen Reaktionen zu reflektieren. Denn die Bedürfnisse der vier DISG Typen sind ein starker Motor für unser Verhalten. Das können wir nicht unterdrücken.
Eine zweite Möglichkeit besteht darin, dem Konflikt aus dem Weg zu gehen, bzw. konfliktäre Situationen zu meiden. Ein anderer Ort, eine andere Umgebung mit anderen Menschen wirkt manchmal Wunder.
Natürlich darf man nicht vergessen, seine eigenen Motive in Frage zu stellen. Was veranlasst in mir diese Spannung oder dieses Gefühl? Nach Rosenberg sind die Reaktionen auf andere Menschen in uns selbst begründet und die andere Person spiegelt etwas in uns, das uns schon immer angetriggert hat. Der Grund dafür liegt in der Regel woanders. Meistens in der Vergangenheit, in der eigenen Kindheit. Verletzungen und Enttäuschungen, Erlebnisse die sehr schwer waren.

Für einen handfesten Konflikt gehören immer beide Seiten, da ist niemand nur Opfer, sondern auch immer Täter zugleich.
Manche Konflikte benötigen einfach nur Zeit, bis man selbst damit zurechtkommt und die inneren Mechanismen besser steuern kann. Wichtig dabei: Immer zuerst sich selbst in Frage stellen und auf die innere mahnende Stimme achten. Das bewahrt vor allzu großer Überheblichkeit und vor zu vielen Konflikten.