„Ich muss erst verstehen, bevor ich verstanden werde“ gesamtprofilAls ich 1999 mein erstes DISG Profil ausgefüllt habe, war mir schnell klar, dass ich meine Stärken im initiativen Bereich habe. Das war mein höchster Punkt in der Grafik. Alle anderen Punkte waren mehr oder weniger ausgeprägt und ich habe mich viele Jahre nur mit dem initiativen Teil in mir beschäftigt. Aber nicht immer hat das zu mir und meinem Verhalten gepasst. Ich konnte mir manches aus dem initiativen Anteil heraus nicht erklären. Vielleicht aufgrund meiner Rolle und den Erwartungen an mich im damaligen Unternehmen, kam ich nie auf den Gedanken, dass auch andere Anteile in mir sehr stark ausgeprägt sind.

Heute haben wir mit den zusätzlichen 4 Himmelsrichtungen D/I (Nord), S/I (Osten), S/G (Süden) und D/G (Westen), neue Erkenntnisse, die wir auch statistisch sehr gut nachweisen können.

Ich weiß nun, dass ich auch einen gewissen dominanten Anteil habe und dass mein Profil kein reines I ist, sondern auch vom D-Anteil gespeist wird.
Was ich damit sagen will ist folgendes: Jeder der sich mit DISG auseinandersetzt, sollte die neuen Everything DISG Profile kennen lernen, um zu sehen, wo genau seine Ausprägung sich befindet. Für mich hat es wertvolle Erkenntnisse gebracht und mich auch von der falschen Selbstbeschränkung befreit.

Natürlich ist unser Verhalten immer eine Kombination aus allen vier Verhaltenstendenzen und doch, wenn die Darstellung sich nur auf einen Bereich fokussiert, blendet man vielleicht unbewusst die anderen Dinge aus.
Mit der heutigen Darstellung des Kreismodells können meine Teilnehmer viel besser umgehen und verstehen viel schneller, was es mit ihrem präferierten Verhaltensstil auf sich hat und in welche Richtung sie sich bewegen. Es gibt ihnen auch die Erkenntnis, wie sie ihr Verhalten in unterschiedlichen Situationen ändern und steuern können, wenn es gefordert ist.
DISG ist für mich heute so spannend wie damals 1999, denn ich erkenne und entdecke immer wieder neue Seiten an mir. Aber vor allem fordert es mich täglich heraus, mein Kommunikationsverhalten so zu verändern, dass ich verstanden werde.

„Ich muss erst verstehen, bevor ich verstanden werde“